Mittwoch, 2. September 2015

Liebster Blog Award





Von der lieben Jessica von dem Blog Zeilenträumerin wurde ich zum Liebster Blog Award nominiert. Vielen Dank liebe Jessi, ich freue mich wirklich sehr darüber und bin gespannt was für tolle Fragen du dir ausgedacht hast. :-)

Der Hintergrund dieses Awards ist es, noch 'jungen' Blogger dabei zu helfen bekannter zu werden und den Lesern tolle, neue Blogs zu zeigen. Beim beantworten der 11 Fragen, könnt ihr außerdem die Person hinter dem Blog noch ein wenig besser kennenlernen.




Die Regeln: 

1. Man verlinkt den Blogger, der einen nominiert hat.
2. Man beantwortet die Fragen, die sich der Nominerer ausgedacht hat.
3. Man verlinkt so viele Blogs wie man möchte. Dabei ist es aber wichtig, dass die Blogs weniger als 200 Follower haben.
4. Man denkt sich 11 neue Fragen aus, diese werden die von dir nominerten Blogs dann beantworten.




Und hier kommen die Fragen:


1. Wo findet man dich, wenn du deine Bücher liest?

Meistens liege ich gemütlich auf meinem Bett zwischen tausenden von Kissen und lese meine Bücher. Wenn ich aber gerade mal unterwegs bin, lese ich auch oft im Auto oder am See, wenn ich schwimmen bin. Das kommt ganz darauf an wie viel Zeit ich gerade habe und was ich unternehme. Am liebsten lese ich allerdings zu Hause auf meinem Bett, mit Kerzen und mit einem kleinen Licht an.


2. Liest du lieber ein Buch oder ein eBook?

Ich bevorzuge auf alle Fälle das Buch. Das Gefühl in der Hand ist viel schöner. Natürlich lese ich auch eBooks, für den Urlaub oder für Unterwegs sind sie sehr viel praktischer, aber es geht doch nichts über ein schönes altes Buch, mit dem Duft nach Papier und Tinte.
Und mit eBooks kann ich auch keine Bücherregale füllen. Wenn ich Bücher wirklich sehr gerne gelesen habe, dann möchte ich auch, dass sie einen Platz in meinem Regal bekommen. 


3. Wenn du dir ein Buch aussuchen dürftest, das verfilmt werden soll, welches wäre es?

Vermutlich würde ich mich für die Plötzlich Fee Reihe entscheiden oder für Engel der Nacht. Es würde mich nämlich brennend interessieren wie sie Ash, den Winterprinzen aus Plötzlich Fee und Patch, den gefallenen Engel aus Engel der Nacht besetzen würden.
Falls die Verfilmung gut gemacht wird, glaube ich wirklich, dass die Filme ein Erfolg werden könnten.


4. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Da ich schon immer sehr gerne geschrieben habe und auch Bücher meine Leidenschaft sind, habe ich versucht das zu kombinieren. Rezensionen und Buchempfehlungen zu schreiben hat mir da sehr gut gefallen und wieso meine Meinungen nicht mit der Welt teilen? Also habe ich beschlossen es mal mit dem Bloggen zu probieren, wenn es mir nicht gefallen hätte, hätte ich ja immer aufhören können. 


5. Was machst du sonst noch, außer lesen?

©Aileen Hackbarth
Neben dem Lesen zählen zu meinen Hobbys auch noch das Zeichnen. Außerdem spiele ich Gitarre, gehe regelmäßig joggen, treffe mich gerne mit Freunden und schaue Serien. 
Rechts seht ihr eine meiner älteren Zeichnungen. :-)




6. Wie kam es zu dem Namen deines Blogs?

Da ich ja Rezensionen schreibe, habe ich mir gedacht, der Name soll irgendwie darauf hinweisen, dass ich den 'Weg zu guten Büchern' weise. So kam es zu dem Kompass. 
Und da sich Buchkompass meiner Meinung nach nicht so toll anhört, habe ich mich für Zeilenkompass entschieden.


7. Welches Genre gefällt dir am besten und mit welchem kannst du gar nichts anfangen?

Am liebsten lese ich Fantasy- und Jugendbücher. Diese lese ich auch deutlich am häufigsten. Es gibt aber eigentlich kein Genre mit dem ich nichts anfangen kann. Jedes Genre hat so das ein oder andere tolle Buch. Ich gehe da eigentlich nicht nach Genre, wenn mir ein Buch und seine Geschichte gefällt, dann ist es mir vollkommen egal welches Genre es hat.


8. Wenn du dir ein Buch aussuchen könntest, in das du für 24 Stunden reisen könntest, für welches würdest du dich entscheiden?

Hmm... Das ist echt schwer. Entweder ich würde in die Harry Potter Welt reisen oder in die Welt aus Plötzlich Fee, ich stelle mir das Feenreich wirklich toll vor. Es wäre sicherlich sehr abenteuerlich dort für 24 Stunden hineinzureisen.


9. Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches?

Ein schönes und ansprechendes Cover zu einem guten Buch machen es natürlich noch toller. In der Buchhandlung wecken schöne Cover eher mein Interesse, aber letztendlich kommt es immer noch auf den Inhalt an. Meine Lieblingsbücher könnten von mir aus auch ein total schreckliches Cover haben, ich würde sie trotzdem noch über alles lieben.


10. Was macht deinen Blog aus?

Uhh, echt böse Frage.  Ich denke mein Blog unterscheidet sich von vielen anderen dadurch, dass ich einfach schreibe wann und was ich will. Ich sage einfach meine Meinung und wenn ich keine Lust habe eine Rezension zu schreiben, dann mache ich es einfach nicht.
Bei vielen anderen Blogs habe ich manchmal das Gefühl, dass sie die Rezensionen gar nicht schreiben weil sie Bücher lieben, sondern immer nur um noch bekannter zu werden.
Das finde ich irgendwie schade und ich hoffe wirklich, dass ich nicht genauso werde.


11. Wie viel Zeit investierst du wöchentlich ins Lesen und Bloggen?

Das ist wirklich ganz unterschiedlich. Je nach dem ob ich Zeit und Lust habe.
Ich würde sagen, dass ich durchschnittlich für beides zusammen 10 Stunden pro Woche investiere.



Das war es auch schon mit den Fragen von Jessica. Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht sie zu beantworten. Ich hoffe ihr fandet die Fragen und meine Antworten ebenfalls interessant. Schaut doch mal auf Jessicas Blog vorbei wenn ihr wollt, er ist echt toll! 
Ich nominiere für den Liebster Blog Award folgende Blogs:

 Nina von Buecherrausch



Hier kommen meine Fragen für euch:

1. Welches Buch ging dir nach dem Lesen nicht mehr aus dem Kopf? Gibt es irgendein Buch das dich geprägt hat?
2. Hast du schon mal überlegt selbst ein Buch zu schreiben?
3. Wie schreibst du deine Blogeinträge? Hörst du dabei Musik? Um welche Tageszeit schreibst du sie?
4. Gibt es einen Ort in der Natur/ in der Stadt an dem du sehr gerne liest? Oder einen Ort an dem du gerne lesen würdest?
5. Welchen Buchcharakter würdest du gerne mal treffen?
6. Wie stellst du dir den perfekten Tag zum Lesen vor?
7. Wie oft legst du dir neue Bücher zu?
8. Welches Buch kannst du ausnahmslos jedem empfehlen?
9. Welches Buch hat dich emotional am tiefsten berührt?
10. Wie kam es dazu, dass du bloggst?
11. Gibt es eine Sache die du noch lieber tust, als zu lesen?





Samstag, 29. August 2015

Rezension: Das also ist mein Leben - Stephen Chbosky



Erschienen bei Heyne Fliegt am 26.09.2011
Seiten: 288

Hier kaufen: Buch (12,99 €) - Ebook (9,99 €)


© Die Cover- und Zitatrechte  unterliegen dem genannten Verlag



Erster Satz/ Erste Sätze:

Lieber Freund,
ich schreibe Dir, weil sie meinte, dass Du zuhörst und verstehst und nicht versucht hast, auf dieser Party mit einer bestimmten Person zu schlafen, obwohl Du das gekonnt hättest.



Inhalt:

Der 16-Jährige Charlie ist neu auf der Highschool. Einem unbekannten 'Freund' erzählt er per Brief seine Probleme. Neben den ganz normalen Problemen eines Teenagers, hat er auch große Probleme mit sich selbst und seiner Vergangenheit. Charlie ist irgendwie anders, er hat eine ganz besondere Sicht auf die Welt. Er beobachtet, hinterfragt alles und fragt jedes mal nach dem Warum.
Zusammen mit der hübschen Sam, Patrick und Sam lernt er das Leben kennen, macht Erfahrungen fürs Leben und versucht seine Rolle im Leben zu finden. 
Dabei kommen auch erschreckende Erinnerungen an seine Vergangenheit ans Licht, welche den sensiblen Charlie bedrücken.



Cover:

Besonders ansprechend finde ich das Cover nicht. Zum Buch passt es wirklich sehr gut, jedoch bin ich der Meinung, dass es nicht sonderlich fantasievoll ist. 
Einerseits mag ich es gerne schlicht, aber in diesem Fall hätte man durchaus mehr Fantasie und Ideenreichtum einbringen können. 
Das englische Cover zum Beispiel gefällt mir schon ein wenig besser. Dort sind zwar die Grundelemente des deutschen Covers auch enthalten, allerdings finde ich es wirklich ansprechender als das Deutsche.




Schreibstil und Charaktere:

Der grandiose und überaus einzigartige Schreibstil von Stephen Chbosky konnte mich vollkommen begeistern. Da der Autor den Protagonisten Briefe an einen 'Freund' schreiben lässt und diesem immer mal wieder persönlich anspricht, kommt es dir so wirklich und wahrhaftig vor. Du denkst, der Protagonist wäre lebendig und würde dir mittels Brief Einblick in sein Leben geben. Man wird von der Geschichte eingezogen und teilweise habe ich vergessen, dass es sich beim Lesen um ein Buch handelt und nicht um die Briefe eines Jungen. 
Chbosky schreibt überaus überzeugend, wenn ich es nicht besser wüsste und hätte es nicht die Form eines Buches, würde ich jeden, der meint, diese Briefe kämen von einem Autoren, sofort für verrückt erklären. 
Chbosky verfügt meiner Meinung nach über einen absolut erwähnenswerten und großartigen Schreibstil!

Die Charaktere, besonders Charlie, können nur dem Kopf eines Genies entspringen. Mit seiner Naivität und seiner besonderen Sichtweise, kommt er mir dermaßen sympathisch vor, dass ich ihn am liebsten aus dem Buch ziehen würde und knuddeln würde. Trotz diesen Eigenschaften ist er hochintelligent und Chbosky lässt uns in die Gedanken eines sehr tiefgründigen, sensiblen und ernsten Teenager schauen. Sehr oft kann ich mich mit Charlie identifizieren, was mich ihm noch näher bringt.

Und dafür bin ich Stephen Chbosky dankbar. Er hat meinen Kopf mit wundervollen Wörtern gefüllt und mich um einige Sichtweisen reicher gemacht.




Meinung/ Fazit:

Nachdem ich die Verfilmung (Vielleicht lieber morgen) dieses durch und durch atemberaubenden Romans gesehen habe, musste ich unbedingt das Buch lesen. Und das stellte sich als eine auffallend gute Idee heraus. 

Mit seinen unglaublichen Gedankengängen und dieser traurigen und zugleich schönen Geschichte konnte mich das Buch sofort in seinen Bann ziehen.
Ich bin mir sicher, dass ich dieses Buch immer und immer wieder lesen könnte ohne auch nur ansatzweise die Schnauze voll davon zu bekommen.

Nur selten schafft es ein Buch, meine Sicht auf die Dinge zu beeinflussen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Doch Das also ist mein Leben hat es geschafft. Es hat mich vollends in seinen Bann gezogen, mich mit seinen klugen Ansichten vollgestopft und mich zum nachdenken gebracht.
Sicherlich ist das Buch nicht jedermanns Geschmack, aber ich bin überzeugt  davon, dass nur wenige von diesem Buch enttäuscht sein werden.
Ich kann euch dieses exzellente, traurige und nachdenkliche Buch wirklich nur ans Herz legen.
Mein Herz hat es im Sturm erobert und in meinem Kopf hat es viele wundervolle Zitate und Gedanken zurückgelassen.

Es ist wirklich absolut empfehlenswert. Meiner Meinung nach, sollte jeder Buchliebhaber es gelesen haben.

Von mir bekommt Das Buch ganze 5/ 5 Sternen.





Sonntag, 23. August 2015

Rezension: Chroniken der Seelenwächter; Schicksalsfäden - Nicole Böhm



Erschienen bei Greenlight Press am 20.09.2014
Seiten: ca. 136

Hier kaufen: Buch (Teil 1 und 2 ; 9,90€) - Ebook (2,49€)

Hier zur Leseprobe

© Die Cover- und Zitatrechte  unterliegen dem genannten Verlag





Erster Satz/ Erste Sätze:

Jessamine
Ich wurde verhaftet. Ich wurde verhaftet. Ich wurde verhaftet.



Inhalt:

Jess bleibt kaum Zeit die Erlebnisse mit den Seelenwächtern zu verarbeiten, da wird sie bereits wegen Mordverdacht verhaftet. Doch wer ist es, den sie umgebracht haben soll? Sie ahnt nicht, dass weitaus mehr hinter ihrer Verhaftung steckt, als zuerst angenommen und eine dunkle Macht kurz davor steht, zuzuschlagen.
Unterdessen will Jaydee einfach vergessen, dass er seinem inneren Dämon nachgegeben und beinahe einen Menschen getötet hat. Gemeinsam mit Akil taucht er in das Partyleben ein. Mit interessanten Folgen.



Cover:

Das Cover gefällt mir dieses mal eigentlich recht gut. Ich finde es weitaus besser, als das des ersten Teils. 
Das Motiv im Allgemeinen finde ich sehr schön und magisch. Wirklich sehr toll gestaltet und auch passend zum Buch ausgewählt.



Schreibstil und Charaktere:

Wie auch im ersten Band ist Nicole Böhms Schreibstil wirklich fabelhaft. Ihre Art des Schreibens hat mich wieder einmal gefesselt und mich vollkommen in die Geschichte eintauchen lassen. 
Ihre Wortwahl ist wirklich exzellent finde ich. Überzeugt euch selbst!

Zu den schon bekannten Charakteren hat sich Zac geschlichen, ein Freund von Jess, der mir wirklich sehr sympathisch ist und mich das ein oder andere Mal zum grinsen gebracht hat. 
Jess und Jaydee lernt man auch wieder ein wenig besser kennen und lieben. Allerdings finde ich Jess in diesem Band ein wenig zu naiv, was sie aber keineswegs unsympathisch macht.



Meinung/Fazit:

Den zweiten Teil der Chroniken der Seelenwächter Reihe finde ich einen klein wenig schwächer als den wundervollen Vorgänger. 
Trotzdem konnte mich das Buch wieder voll überzeugen. Die Geschichte wird direkt an den ersten Teil angeknüpft, ist aber auch für Leute die den ersten Teil noch nicht gelesen haben vollkommen verständlich. 
Das ganze Buch über wird die Spannung gehalten und am Ende kommt es zu einem perfekten Höhepunkt. 

Man kann gar nicht anders, als den dritten Teil direkt zu lesen. Eine wirklich gelungene Fortsetzung die absolut Lust auf mehr macht! 

Von mir bekommt es 4,5/ 5 Sternen.





Donnerstag, 13. August 2015

Wo bekomme ich Bücher für weniger Geld?

Wer kennt es nicht? Man schlendert gemütlich durch die Buchhandlung und greift nach einem Buch nach dem anderen. Am liebsten würden wir gleich die ganze Buchhandlung leer kaufen. Dummerweise haben wir gerade überhaupt kein Geld übrig und müssen uns schwerfällig dazu überreden ohne ein Buch aus dem Laden zu gehen.
Meiner Meinung nach das schrecklichste Gefühl für jeden Buchliebhaber.

Doch wo bekommt man Bücher für weniger Geld? Unsere Schätze sind oftmals ziemlich teuer und der Lesehunger scheint niemals gestillt zu sein.
Ich stelle euch hier ein paar Möglichkeiten vor, wo man Bücher zu günstigeren Preisen ergattern kann:






Auf reBuy findet man sehr viele gebrauchte Bücher zu kleinen Preisen. Sehr oft sind sie im gutem Zustand, aber es kann auch mal passieren, dass ein paar nicht so tolle Exemplare dabei sind, wo die Gebrauchsspuren schon sehr stark sind.






Mängelexemplare, Sonderposten oder Restauflagen kann man online bei Jokers bestellen. Dort kann man zum Beispiel Bücher die man nicht mehr zeitig verkaufen konnte zu günstigen Preisen kaufen. Viele Verläge verkaufen solche Bücher für kleinere Preise um trotzdem noch ein wenig Gewinn zu machen. Der Vorteil: Dort hat man die Option Kauf auf Rechnung. So kann man jedes Buch ohne Angaben von Gründen wieder zurück schicken.




Fast in jedem Ort gibt es ihn mal -  den Bücherflohmarkt. Ob auf den kleinen Flohmarkt in der Stadt, private Verkäufe oder extra Märkte für Bücher. Man muss sich einfach mal erkunden wann einer dieser besonderen Büchermärkte in der Nähe stattfindet und schon kann es losgehen. Auch dort kann man für wenig Geld oftmals Restauflagen oder Sonderposten erwerben. Und außerdem spart man sich so die Versand kosten und kann überprüfen in welchem Zustand die Bücher sind.




Auf Amazon kann man nicht nur Bücher zum normalen Preis kaufen. Man kann auch schon gebrauchte Exemplare ergattern. Dort hat man eine ziemlich große Auswahl, allerdings sind diese meistens nicht so günstig wie die vom Bücherflohmarkt oder die anderen oben genannten Varianten. Da muss man dann wirklich darauf achten.
Auch auf Ebay kann man gebrauchte Bücher kaufen.





Die meisten Bücher bekommt man als Ebooks für ein paar Euro günstiger. Es ist aber kein sehr großer Unterschied und einige bevorzugen lieber echte Bücher. Diese Möglichkeit ist also nicht für jeden was und man kann Bücher noch deutlich billiger bekommen.







Hier sind meine top 5 Methoden um Bücher für weniger Geld zu kaufen. Natürlich kann man auch einfach in die örtliche Bibliothek gehen und sich dort oder bei Freunden Bücher ausleihen, aber wie Friedrich Nietzsche so schön sagte: „Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen.“

Mein Favorit ist bei weitem der Bücherflohmarkt, den kann ich euch allen nur ans Herz legen.

Liebe Grüße und bis bald,
Aileen




Donnerstag, 6. August 2015

Beachreader (TAG)

Ich wurde von der lieben Jessi von Zeilenträumerin zu dem Beachreader-Tag getaggt, den Marla von missbookreview ins Leben gerufen wurde. 
Passt perfekt zum Lesesommer (wenn es nicht gerade regnet...) und deswegen mache ich da natürlich sehr gerne mit.



1. Es ist heiß draußen, du schwitzt und benötigst dringend eine Abkühlung. Was ist dein ultimativer Tipp um nicht wie Eiscreme zu schmelzen?

Wenn es draußen so heiß ist, findet man mich meistens immer im Schwimmbad oder am örtlichen Baggersee. Ein Sprung ins kühle Nass hilft doch immer noch am besten um die Hitze auszuhalten.



2. Du stellst die Strandtasche neben dir auf den Boden, bereitest dein Badetuch aus und genießt den Blick über das tiefblaue Meer. Plötzlich siehst du den heißen Typen aus deinem Lieblingsbuch. Wer ist es und wie werdet ihr den Sommer verbringen?

Da gibt es echt sehr viele und es ist sehr schwer hier die richtige Antwort zu finden, da man ja nur einen auswählen kann... Momentan schwärme ich aller Dings für den Winterprinzen Ash aus Plötzlich Fee. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ein Tag am Strand für ihn überhaupt so gut ist. Deswegen gehe ich lieber mit ihm zu einem einsamen See mit Wasserfall, wo die Bäume uns Schatten spenden können. Dann genießen wir den Anblick der schönen Natur und gehen natürlich auch schwimmen. Zwischendurch essen wir ein paar Kleinigkeiten und fühlen uns einfach pudelwohl auf unserer Decke, mit dem Blick auf den zauberhaften Wasserfall.



3. Winterjacke und Stiefel hast du in den hintersten Ecken deines Kleiderschrankes verstaut. Welches ist dein aktuelles Lieblingssommeroutfit?

Ich ziehe eigentlich immer das an, worauf ich gerade Lust habe. Das ändert sich immer. Und natürlich kommt es auch darauf an, zu welchem Anlass ich raus gehe. Entweder es ist mein dunkelblauer Jumpsuit, meine kurze Jeanshose mit Top oder mein langes Sommerkleid.




4. Wilde Poolparty oder Lagerfeuer am Strand? Wo würdest du dein Date lieber hinbegleiten und warum?

Ich würde mich eindeutig für das Lagerfeuer am Strand entscheiden. Da ist es schön ruhig und romantisch. Außerdem mag finde ich es viel besser, wenn man sich richtig kennenlernen kann und da sollte man nicht die ganze Zeit das "Partygeschrei" und die laute Musik im Ohr haben.



5. Alle deine Freunde fahren in die Ferien, nur du musst alleine zuhause bleiben. Was könnte diesen Sommer trotzdem noch retten?

Natürlich würde ich lesen, lesen und nochmal lesen. Und wenn es zu warm draußen ist, gehe ich ins Schwimmbad. Picknicks mache ich auch sehr gerne und Fahrradtouren sind auch echt toll. Aber im Vordergrund stehen eindeutig die Bücher.



6. Du wirst auf einer einsamen Insel ausgesetzt. Eine Fee kommt und gewährt dir drei Bücher deiner Wahl. Wenn du diese bis zum Herbst gelesen hast, bringt sie dich nach Hause.
Welche drei Bücher wählst du?

Ich würde Mind Games von Teri Terry, Zwillingssterne von Christina Moracho und Atlantia von Ally Condie wählen, da mich diese Bücher in der Buchhandlung total neugierig gemacht haben, ich aber zu geizig war sie mir zu kaufen, weil ich unbedingt sparen wollte.



7. Die Fee kommt nach ein paar Tagen vorbei und unterbricht deine Lektüre.
Du merkst das du echt Hunger hast, welchen Sommersnack soll dir die Fee zaubern?

Ein leckerer, großer Obstsalat und ein Smoothie wären wirklich ein Traum. 



8. Es ist Herbst und die Fee holt dich nach Hause. was wirst du am Sommer am meisten vermissen?

Die Sonne und die Wärme. Ich liebe das Gefühl von der Sonne auf meiner Haut. Man kann leichte, lockere Kleidung tragen und im Sommer schwimmen zu gehen ist super. Und im Herbst oder Winter ist es meistens so kalt, dass ich keine Lust habe draußen zu lesen, obwohl ich die Natur liebe. Das ist mir dafür aber eindeutig zu nass und zu kalt.




Ich tagge: 







Mittwoch, 5. August 2015

Rezension: Morgentau; Die Auserwählte der Jahreszeiten - Jennifer Wolf


Erschienen bei Carlsen 
Seiten: 272


© Die Cover- und Zitatsrechte unterliegen dem  genannten Verlag




Erster Satz/ Erste Sätze:

Mein Name ist Maya Jasmine Morgentau und ich bin eine Hüterin der Gaia. Unsere Aufgabe ist es, der Göttin zu dienen und in ihrem Namen hier auf Erden zu sprechen.




Inhalt:

Als die Erde im Jahre 3013 von den Menschen so kaputt gemacht wurde, die Luft verseucht und die Erde vergiftet, begann die Erdgöttin Gaia zu weinen. Ihre Tränen heilten die Erde und Gaia schwor sich, es nie wieder so weit kommen zu lassen.
Von den wenigen Menschen die noch lebten, erwählte sie die klügsten Frauen zu ihren Dienerinnen und somit zu den Anführern der menschlichen Rasse. Sie waren die Hüterinnen der Gaia.

Alle hundert Jahre kommt die Göttin auf die Erde und nimmt ein Mädchen der Hüterinnen mit zu sich in ihr Reich, um sie ihren vier Söhnen vorzustellen, den Jahreszeiten. Sie bekommt eine Woche lang Zeit, um jeden von ihnen kennenzulernen und am Ende darf sie entscheiden, wen von den vier Söhnen sie als Mann wählt. Dabei entscheidet sie sich dafür, hundert Jahre an seiner Seite zu bleiben.

Anmerkung meinerseits (Achtung eventuelle Spoiler!!!) :
Die Hälfte des Buches beschäftigt sich damit, dass sie sich die Männer anschaut. Dabei mag sie anfangs alle, muss aber trotzdem immer nur an einen denken. Dieser behandelt sie aber wie Dreck und im anderen Moment kommen seine Gefühle ans Licht und er will sie unbedingt. Das begründet dieser damit, dass er Angst hat sie zu verlieren. Logisch, er kennt sie ja auch schon sooo lange und kann es nicht ertragen sie zu verlieren. Und das war ihm schon klar, als er sie gerade einmal einen einzigen Moment lang angeguckt hat.
Das wiederum begründet die Autorin damit, dass es sich dabei um die wahre Liebe/ Liebe auf den ersten Blick handelt. An sich ja eine sehr schöne Vorstellung, aber wenn er sie so lieben würde, dann würde er sicherlich erst einmal ihre Nähe suchen. Oder hab ich da etwas unter Liebe falsch verstanden?
Nachdem sie dann das halbe Buch über die Männer betrachtet hat, alle mag und einen als guten Freund betrachtet, trifft sie endlich ihr Entscheidung. Diese ist dann auch noch total dumm und unlogisch. Das Geheule ist groß, denn sie hat die falsche Wahl getroffen und ist todunglücklich. Die zweite Hälfte des Buches beschäftigt sich dann damit, wieder zurück zu ihrem Liebling zu kommen.
Es kommt mir echt so vor, als würde die Autorin einfach nur eine Handlung für das Buch suchen, um überhaupt ein Buch zu schreiben oder um Spannung da rein zu bringen. 



Cover und Klappentext:

Tatsächlich ist das Einzige was ich an dem Buch wirklich richtig loben kann, das wunderschöne Cover, welches mich sofort angesprochen hat. Das Mädchen auf dem Bild passt zur Beschreibung des Charakters und die Blumen im Hintergrund sind auch sehr schön und geben dem Cover noch etwas liebliches. Gefällt mir also wirklich sehr gut.

Der Klappentext ist relativ gut, wenn man das Buch nicht kennt, jedoch auch nicht überragend. Und wenn man das Buch schon gelesen hat, weiß man, dass er nicht ganz stimmt. Ich zitiere: "Von der Erdgöttin Gaia wurde sie dazu auserkoren, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten und einen ihrer Söhne für ein Jahrhundert an sich zu binden...." Ähh? Bitte was? Sie sorgt in keinem Fall dafür, das Gleichgewicht der Natur aufrecht zu erhalten. Ihre einzige Aufgabe ist es, für 100 Jahre die Frau von einem der Jahreszeiten zu werden. Mehr aber auch nicht. (Laut der Autorin besänftigt sie die Jahreszeiten damit. Was vollkommen unlogisch ist. Denn sie kann ja nur einen wählen und die anderen drei fühlen sich dann vielleicht zu unrecht behandelt, was dann genau zu dem Gegenteil führen würde... Aber na guuut. Künstlerische Freiheit und so.)
Und dann der letzte Satz: " Doch hat sie sich für einen entschieden, zahlt sie einen hohen Preis dafür."
... Ich weiß nicht was ich sagen soll, vorallem ohne zu spoilern. Welchen Preis denn bitte? Ist es nicht schon Preis genug, überhaupt einfach irgendeinen Fremden zu heiraten, selbst wenn es eine große Ehre sein soll, einen Halbgott zu heiraten? 
Und der einzige große Preis den sie bezahlen muss, hat sie sich selbst zuzuschreiben.



Schreibstil und Charaktere:

Die meisten Charaktere lernt man nicht richtig kennen. Allerdings hat der Hauptcharakter eigentlich Potential, aber nein... Ihre unendliche Dummheit und anderseits ihre vollkommene Perfektion gehen mir ziemlich auf den Keks. Jeder mag sie und natürlich ist sie (wie klischeehaft) so anders als alle anderen, sie ist ja so besonderes. *Würg*
Zudem versucht sie, die ganze Zeit zu jedem nett zu sein und unbedingt alle zusammen zu bringen. Auch wagt sie es gegen das Wort von Gaias zu sprechen, was eigentlich ein ziemliches Vergehen ist. Aber trotzdem finden es alle überaus toll, denn sie ist ja so anders. Und natürlich fände die Göttin das bei allen anderen schrecklich, bei Maya allerdings überlegt sie es sich anders und geht voll drauf ein. Bravo. 
Die Jahreszeiten sind ja eigentlich ganz nett, aber nicht sonderlich facettenreich, wenn ich es mal ganz nett ausdrücke. Da hätte die Autorin ruhig etwas detailreicher sein können.
Und überhaupt habe ich das Gefühl, die verschiedenen Orte, die Kleidung und andere unnötige  Dinge werden viel mehr beschrieben als die Charaktere und deren Gedanken.

Der Schreibstil der Autorin ist gar nicht mal so schlecht, sie kann eigentlich gut formulieren und einige Stellen sind ganz gut, aber inhaltlich ist es einfach nicht gut. Da kann der Schreibstil auch nicht mehr viel retten.



Meinung/ Fazit:

Ich schätze mal man kann aus meiner Kritik im Laufe der Rezension entnehmen, dass ich das Buch wirklich nicht gut finde. Die Idee ist wirklich nicht schlecht, man hätte da echt was draus machen können. Aber die Umsetzung ist meiner Meinung nach echt miserabel. 
Ich bin überzeugt davon, dass die Autorin wirklich tolle Bücher schreiben könnte und gute Ideen hat, jedoch sollte sie an der Umsetzung arbeiten.
Zugegeben ich habe nicht gerade produktive Kritik geäußert und deswegen habe ich auch ein leicht schlechtes Gewissen.
Trotzdem könnte ich noch deutlich mehr kritisieren. 
Ich werde mir jedoch eventuell trotzdem den zweiten Teil kaufen und ich hoffe, dass die Autorin ihr Talent da wirklich ans Licht kommen lässt.

Morgentau ist wirklich das schlechteste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe. Ich bin alles andere als begeistert. Und auch ein klein wenig enttäuscht.
Von mir bekommt das Buch 1,5 / 5 Sternen.
Mit der Begründung, dass die Charaktere überaus wenig facettenreich sind, die Handlung sehr unschön ist und mir geheuchelt vorkommt. Diesen eineinhalben Stern bekommt es auch nur, weil ich finde dass die Idee und die Charaktere Potential haben und der Schreibstil eigentlich ganz gut ist.
 Vielleicht bewerte ich ziemlich hart, schon möglich. Aber ich will hier nichts schönreden und kann das Buch auch wirklich nicht weiterempfehlen 


Dienstag, 4. August 2015

Lesemonat Juli


Der Monat Juli war was die Bücher angeht wirklich ziemlich toll. Ferien, Sommer, Sonne und massenhaft Zeit zum lesen. Ich habe wirklich sehr viele Bücher gelesen, hab aber vergessen zu zählen, sondern einfach eins nach dem anderen verschlungen.


©Aileen Hackbarth
Außerdem habe ich im Urlaub einen wundervollen Platz zum lesen gefunden, wobei es wahrscheinlich zu aufwendig ist immer erst den Berg hochzulaufen. Aber wer mal einen besonders schönen Platz zum Lesen sucht, dann seid ihr am Niederwald-Denkmal in Rüdesheim genau richtig.






Aber jetzt mal zu den wirklich wichtigen Dingen - den Büchern.
(Rezensionen folgen ebenfalls ;-) )
Hier sind also die Bücher an die ich mich erinnern kann:






Morgentau; Die Auserwählte der Jahreszeiten - Jennifer Wolf
233 Seiten
1,5/ 5 Sternen





Schloss der Engel - Jessica & Diana Itterheim
400 Seiten
3,5/ 5 Sternen





 Vergiss mein nicht! - Kasie West
344 Seiten
5/ 5 Sternen





Plötzlich Fee; Sommernacht - Julie Kagawa
512 Seiten
5/ 5 Sternen






Plötzlich Fee; Winternacht - Julie Kagawa
496 Seiten
5/ 5 Seiten





Plötzlich Fee; Herbstnacht - Julie Kagawa
512 Seiten
5/ 5 Seiten





House of night; Gezeichnet - P.C Cast & Kristen Cast
462 Seiten
3,5/ 5 Sternen





Wenn er mich findet, bin ich tot - Elisabeth Rapp
380 Seiten
4/ 5 Sternen






Better Life; Ausgelöscht - Lillith Korn
ca. 194 Seiten
4/ 5 Sternen





Chroniken der Seelenwächter; Die Suche beginnt - Nicole Böhm
ca. 141 Seiten
5/ 5 Sternen





Elfenkuss - Aprilynne Pike
368 Seiten
4,5/ 5 Sternen






Bezwungen - Teri Terry
376 Seiten
4,5/ 5 Sternen




Und noch einige mehr, die mir gerade aber nicht einfallen. Trotzdem schon eine ganze Menge. Außerdem habe ich noch ein paar Bücher angefangen zu lesen. Die will ich euch auch nicht vorenthalten:



Der Name des Windes - Patrick Rothfuss

Empfehlung eines Freundes
(Das ist noch ziemlich nett ausgedrückt, er hat mich indirekt dazu genötigt)






Die Einsamkeit der Primzahlen - Paolo Giordano

Im Buchladen bin ich schon öfter mal darum herumgeschlichen und hab es mir jetzt endlich gekauft.










Dienstag, 21. Juli 2015

Rezension: Wenn er mich findet, bin ich tot - Elisabeth Rapp

Erschienen bei dtv am 01.09.13
Seiten: 380

Hier kaufen: Buch (13,95 €) - Ebook (11,99 €)




© Die Cover- und Zitatsrechte unterliegen dem  genannten Verlag





Erster Satz/ Erste Sätze:

Am Rand der Erde verwandelt sich die Sonne in ein kosmisches Spiegelei. Das Eigelb flammt auf. Es wirft eine Blase, verfärbt sich orange, dann blutrot und versinkt im Wolkenmeer.



Cover:

Dieses schlichte Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Es passt ausgezeichnet zum Buch und für einen Thriller ist es wirklich perfekt. Besonders toll finde ich den Wechsel der Schriftfarbe auf den verschiedenen Untergründen. Und man kann zu dem Cover sehr viele Verknüpfungen zum Buchinhalt ziehen und es trotzdem immer wieder anders interpretieren.
Meiner Meinung nach ist das Cover absolut erstklassig.



Inhalt:

Das finnische Camp für schwer erziehbare Jugendliche wird von einem Mord erschüttert. Tillys Freundin wurde erschossen. Aus Bewunderung zu Tilly, hatte sie sich kurz vor ihrem Tod die Haare gefärbt und sie geschnitten, sodass sie Tillys genau glichen. Und ein paar Tage später wird sie umgebracht. In Tillys Jacke und mit ihrer Frisur. 
Ihr ist klar, dass der Mord eigentlich ihr galt. Tilly hat einen Verdacht wo sich der Mörder verstecken könnte und so versucht sie mit ihren zwei Freunden, Kolja und Paolo, auf eigene Faust etwas herauszufinden. Und tatsächlich begegnen sie dem Mörder, welcher einen weiteren Anschlag auf Tilly plant. Während sie vor ihm flüchtet und um ihr Leben rennt, lockt sie ihn aufs Glatteis. 
Doch damit ist die Sache nicht getan, noch immer fühlt sich Tilly verfolgt. Um den wahren Täter und dessen Motiv zu finden, muss sie sich in ihre Vergangenheit begeben und das dunkle Geheimnis ihrer Identität aufdecken.



Zitat:

Ich laufe vor dem kalten Atemhauch in meinem Nacken weg. Verstecke mich hinter Steinen im Dunkeln. Ein eiserner Griff am Hals drückt mich runter. Zum dritten mal schreiend aufgewacht.
(Wenn er mich findet, bin ich tot - Elisabeth Rapp; S.26)




Schreibstil und Charaktere;

Elisabeth Rapps Schreibstil ist nicht besonders erwähnenswert. Er ist ziemlich jugendlich und flüssig zu lesen, aber nichts besonderes.
Die Charaktere allerdings gefallen mir sehr gut. Besonders Tilly finde ich toll. Erst denkt man, es wäre schwer sich in jemanden einzufinden der unter einem solchen Verfolgungswahn leidet. Doch hier versteht man immer genau was sie meint, denkt und fühlt. Auch die anderen Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Kolja mit seinem Humor und seinem Talent im Türen öffnen und Paolo ist einfach eine Sache für sich. Man muss sie einfach mögen.



Meinung/ Fazit:

Wenn er mich findet, bin ich tot ist ein sehr guter Jugendthriller, dem ich jedem nur empfehlen kann. Ich habe ihn wirklich sehr gerne gelesen und die Idee ist wirklich toll.
Außerdem gleicht er nicht allen anderen Jugendthrillern und ist von der Art her auch ganz anders. Wäre da nicht die Sache mit dem Mord, würde ich gar nicht denken, dass es sich um einen Thriller handelt. Man könnte jetzt sagen, dass es genau dadurch zu einem schlechten Thriller wird. Aber wer schwache Nerven hat oder einfach nur was gutes für zwischendurch brauch, dem wird was Buch sicherlich gefallen.

Ich fande das Buch sehr gut und es war eine willkommene Abwechslung, deswegen bekommt es von mir 4/ 5 Sterne.