Dienstag, 21. Juli 2015

Rezension: Wenn er mich findet, bin ich tot - Elisabeth Rapp

Erschienen bei dtv am 01.09.13
Seiten: 380

Hier kaufen: Buch (13,95 €) - Ebook (11,99 €)




© Die Cover- und Zitatsrechte unterliegen dem  genannten Verlag





Erster Satz/ Erste Sätze:

Am Rand der Erde verwandelt sich die Sonne in ein kosmisches Spiegelei. Das Eigelb flammt auf. Es wirft eine Blase, verfärbt sich orange, dann blutrot und versinkt im Wolkenmeer.



Cover:

Dieses schlichte Cover gefällt mir wirklich sehr gut. Es passt ausgezeichnet zum Buch und für einen Thriller ist es wirklich perfekt. Besonders toll finde ich den Wechsel der Schriftfarbe auf den verschiedenen Untergründen. Und man kann zu dem Cover sehr viele Verknüpfungen zum Buchinhalt ziehen und es trotzdem immer wieder anders interpretieren.
Meiner Meinung nach ist das Cover absolut erstklassig.



Inhalt:

Das finnische Camp für schwer erziehbare Jugendliche wird von einem Mord erschüttert. Tillys Freundin wurde erschossen. Aus Bewunderung zu Tilly, hatte sie sich kurz vor ihrem Tod die Haare gefärbt und sie geschnitten, sodass sie Tillys genau glichen. Und ein paar Tage später wird sie umgebracht. In Tillys Jacke und mit ihrer Frisur. 
Ihr ist klar, dass der Mord eigentlich ihr galt. Tilly hat einen Verdacht wo sich der Mörder verstecken könnte und so versucht sie mit ihren zwei Freunden, Kolja und Paolo, auf eigene Faust etwas herauszufinden. Und tatsächlich begegnen sie dem Mörder, welcher einen weiteren Anschlag auf Tilly plant. Während sie vor ihm flüchtet und um ihr Leben rennt, lockt sie ihn aufs Glatteis. 
Doch damit ist die Sache nicht getan, noch immer fühlt sich Tilly verfolgt. Um den wahren Täter und dessen Motiv zu finden, muss sie sich in ihre Vergangenheit begeben und das dunkle Geheimnis ihrer Identität aufdecken.



Zitat:

Ich laufe vor dem kalten Atemhauch in meinem Nacken weg. Verstecke mich hinter Steinen im Dunkeln. Ein eiserner Griff am Hals drückt mich runter. Zum dritten mal schreiend aufgewacht.
(Wenn er mich findet, bin ich tot - Elisabeth Rapp; S.26)




Schreibstil und Charaktere;

Elisabeth Rapps Schreibstil ist nicht besonders erwähnenswert. Er ist ziemlich jugendlich und flüssig zu lesen, aber nichts besonderes.
Die Charaktere allerdings gefallen mir sehr gut. Besonders Tilly finde ich toll. Erst denkt man, es wäre schwer sich in jemanden einzufinden der unter einem solchen Verfolgungswahn leidet. Doch hier versteht man immer genau was sie meint, denkt und fühlt. Auch die anderen Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Kolja mit seinem Humor und seinem Talent im Türen öffnen und Paolo ist einfach eine Sache für sich. Man muss sie einfach mögen.



Meinung/ Fazit:

Wenn er mich findet, bin ich tot ist ein sehr guter Jugendthriller, dem ich jedem nur empfehlen kann. Ich habe ihn wirklich sehr gerne gelesen und die Idee ist wirklich toll.
Außerdem gleicht er nicht allen anderen Jugendthrillern und ist von der Art her auch ganz anders. Wäre da nicht die Sache mit dem Mord, würde ich gar nicht denken, dass es sich um einen Thriller handelt. Man könnte jetzt sagen, dass es genau dadurch zu einem schlechten Thriller wird. Aber wer schwache Nerven hat oder einfach nur was gutes für zwischendurch brauch, dem wird was Buch sicherlich gefallen.

Ich fande das Buch sehr gut und es war eine willkommene Abwechslung, deswegen bekommt es von mir 4/ 5 Sterne.
 




Samstag, 18. Juli 2015

Rezension: Better Life; Ausgelöscht - Lillith Korn

Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform am 17.07.15
Seiten: ca. 194 

Hier kaufen: Buch (8,99 €) - Ebook (2,99 €)

Hier zum Buchtrailer




© Die Cover- und Zitatsrechte unterliegen dem  genannten Verlag




Erster Satz/ Erste Sätze:

Berlin 2072
Er stieg in den Fahrstuhl. 
»Guten Tag. Bitte halten Sie Ihr Handgelenk an den Scanner.«




Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt zum Buchinhalt und zieht auch die Aufmerksamkeit auf sich. Wirklich gut gestaltet. Die Kapuzengestalt gibt dem Ganzen noch etwas geheimnisvolles. Absolut passend!




Inhalt:

Das Better Life Programm bietet Menschen die mit ihrem Leben unzufrieden sind, 10 Jahre lang das perfekte Leben. Reichtum, Autos, eine Villa, alles kein Problem! Doch im Gegenzug gehört man nach diesen 10 glücklichen Jahren der Agentur. Die Erinnerungen werden gelöscht und sie machen dich zu einer ganz neuen Persönlichkeit.
Zoe Fink hat dieses Programm möglich gemacht, in dem Glauben damit traumatisierten Soldaten und Polizisten zu helfen. Doch erst als alles zu spät ist, merkt sie, dass der Vorsitzende von Better Life das Ganze zu einem ganz anderem Zweck nutzt und die Menschen ohne ihre Zustimmung löscht. Das wird ihr aber erst so richtig klar, als sie Paul begegnet. Zoe setzt alles daran den Leuten zu helfen und ihnen ihre richtigen Persönlichkeiten zurückzugeben. Zusammen mit Paul begibt sie sich in unglaubliche Gefahr. Kann sie den Leuten helfen, oder ist es schon zu spät?




Schreibstil und Charaktere:

Lillith Korn hat einen angenehmen Schreibstil. Nichts besonders, aber trotzdem gut. Zwischen den einzelnen Handlungen wird immer mal wieder die Sichtweise gewechselt und man erlebt die Geschichte entweder aus Zoe's Sicht oder aus Paul.
Man kommt leicht in die Geschichte rein und muss nicht zweimal nachlesen, alles geht flüssig von statten. 
Sehr gut gefallen mir ihre Charaktere. Besonders Paul, welcher ja gleichzeitig Marvin ist.
Dadurch, dass er zwei Persönlichkeiten hat, wird er noch mal besonders Interessant. Wobei man eher die Charakterzüge von Paul kennen lernt und Marvin ist noch immer so geheimnisvoll. Bin gespannt ob wir im zweiten Teil der Dystopie ein wenig mehr über Marvin erfahren. Auch Zoe finde ich sehr sympathisch.




Meinung/ Fazit:

Better Life: Ausgelöscht ist ein toller Auftakt einer Dystopie-Reihe, bei dem man sich auf den zweiten Teil freut. Das Buch hat einige spannende Wendungen, bei denen man nur noch neugieriger wird, wie es weiter geht. Das Thema ist wirklich gut gewählt und habe ich so auch noch nicht in einem Zukunftsthriller gelesen. Es gefällt mir wirklich sehr gut und ich freue mich schon darauf, den zweiten Teil zu lesen! 
Wer Dystopien die in der Zukunft spielen mag, dem kann ich Better Life empfehlen.
Von mir bekommt das Buch 4/5 Sterne.


Außerdem möchte ich mich bei Lillith Korn dafür bedanken, dass Sie mir diese tolle Dystopie schon vor dem Erscheinungsdatum zur Verfügung gestellt hat! Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung, lass deine Leser nicht zu lange warten. ;-)




Dienstag, 14. Juli 2015

Tag; Todsündentag


Endlich komme ich mal dazu den Todsündentag wahrzunehmen, zu dem mich die liebe Marjana vom Blog Leseengel getaggt hat. Ich finde die Idee super und freue mich darauf die tollenFragen zu beantworten, in diesem Sinne, viel Spaß mit meinen Antworten:



Habgier

Welches Buch war dein günstigstes?
Ich habe eigentlich nicht so viele günstige Bücher, da ich die meisten Bücher in der Buchhandlung kaufe und sich die Preise da nicht großartig unterscheiden. Nur einmal habe ich einige tolle Exemplare auf einem Flohmarkt erstehen können. Darunter waren Engel der Nacht und auch Der Übergang, welche ich beide für ungefähr 4-5 Euro gekauft habe.

Welches war dein teuerstes Buch?
Wie oben schon erklärt erstehe ich die meisten Bücher direkt in der Buchhandlung. Sodass meine teuersten Bücher die normalen Preise für ein Hardcover Buch hatten. :-)


Zorn

Für welches Buch empfindest du Liebe und Hass gleichzeitig?
Eindeutig für Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green. Wer das Buch kennt weiß vermutlich genau was ich meine. Das Buch ist einfach nur genial, aber naja ihr wisst schon. Ich will hier nicht zu viel verraten, schließlich sind Spoiler schrecklich für jeden 
leidenschaftlichen Leser!

Welches Buch war am schwierigsten zu bekommen?
Im Grunde habe ich jeden Buch direkt bekommen und hatte keine großen Probleme dabei. Wenn ein gewünschtest Buch in der Buchhandlung nicht vorrätig oder ausverkauft ist, dann bestelle ich es eben Vorort und kann es dann am nächsten Tag abholen oder greife aufs Internet zurück.


Völlerei

Welches Buch macht dich hungrig?
Tatsächlich ist mir noch nie wirklich ein Buch untergekommen bei dem ich Hunger bekommen habe, jetzt von meinem ständig bestehenden Hunger mal abgesehen.


Trägheit

Welches Buch ignorierst du zu lesen weil du zu faul bist?
Oh, da gibt es so einige. Mit großem Zeitabstand aber Der Übergang. Das Buch liegt schon seit Ewigkeiten auf meinem Stapel ungelesener Bücher und ich habe es sogar mal angefangen, aber der Anfang war mir zu langweilig, sodass ich das Weiterlesen immer wieder verschoben habe. Vielleicht kann mir ja einer von euch sagen ob es sich lohnt das Buch zu lesen?

Welches Buch hat dein Leben verändert?
Da gibt es auch eine ganze Reihe an Büchern die Einfluss auf mich, meine Denkweise und mein Leben genommen haben. Von einigen weiß ich gar nicht mehr die Namen, obwohl sie mich ziemlich geprägt haben. (Schande über mein Haupt! )
Das letzte Buch allerdings welches mich beeinflusst hat war Mein Herz und andere schwarze Löcher. 


Wollust

Welches Buch hat den attraktivsten Helden?
Uh, schwere Frage. Es gibt so viele atemberaubend tolle, charmante, gut aussehende, mutige, ... Okay, ihr wisst schon was ich meine. ;-) 
Ich kann mich nicht für einen entscheiden, aber damit ihr euch mal ein Bild machen könnt, hier sind einige meiner Lieblinge: Jace (Chroniken der Unterwelt), Gideon de Villiers (Edelsteintriologie), Will und Jem (Chroniken der Schattenjäger), Patch (Engel der Nacht) und noch sehr viele andere. Wer ist euer Favorit wenn es um Attraktivität geht?


Neid

Welches Buch würdest du am liebsten geschenkt bekommen?
Ich hätte unglaublich gerne Silber - Das erste Buch der Träume von Kerstin Gier. Am besten mit Autogramm und persönlicher Widmung, hehe. Zwar habe ich den Teil selbstverständlich schon gelesen, sogar gleich mehrmals, aber ich bin zu geizig mir den Band zu kaufen, eben weil ich ihn bereits mehrmals gelesen habe. Trotzdem hätte ich die Reihe gerne vollständig, da ich bereits den zweiten Teil habe (mit persönlicher Widmung und Autogramm sogar *ganzfettesdankeanKerstinGier*) und auch vorhabe mir den dritten Teil zu kaufen!




Es hat sehr viel Spaß gemacht diese tollen Fragen zu beantworten, danke an Marjana fürs taggen!  Ich lade herzlich ein an dem Tag teilzunehmen:

Anabelle von Stehlblüten
und außerdem alle anderen Blogger die Lust dazu haben!








Sonntag, 12. Juli 2015

Rezension: Chroniken der Seelenwächter; Die Suche beginnt - Nicole Böhm


Erschienen bei Greenlight Press am 20.08.2014
Seiten: ca. 141

Hier kaufen: Buch ( 2 Teile ; 9,90 € ) - Ebook (0,99 €)

Hier zur Leseprobe




© Die Cover- und Zitatsrechte unterliegen dem  genannten Verlag





Erste Sätze:

Jaydee
Ich rannte durch den Park. Der Kies knirschte unter meinen Stiefeln, das Adrenalin peitschte in meinen Adern und schwemmte meine Hemmschwelle davon.




Cover:

Das Cover finde ich eher mittelmäßig, auf eine bestimmte Weise finde ich es schön, sehr magisch und auch passend zum Buch. Aber dennoch spricht es mich nicht so wirklich an, ich finde man hätte es deutlich besser gestalten können und noch mehr rausholen könne.




Inhalt:

Als Jess nachts in eine Kirche einbricht, um den Geist eines Pfarrers zu beschwören, geht so einiges schief. Eigentlich hatte sie sich erhofft Informationen über das Verschwinden ihrer Mutter zu bekommen, aber das Beschwören verläuft nicht so ganz wie Jess es sich erhofft hatte. Und als wäre das noch nicht genug, wurde sie auch noch von einem Schattendämon angegriffen, der sie beinahe getötet hätte. Sie hat sich noch nicht von ihrem beinahe-Tod erholen können, da macht sie auch schon Bekannschaft mit der geheimen Loge der Seelenwächtern, welche die Menschen schon seit Jahrtausenden vor Dämonen beschützt. Während sie mehr oder weniger dem Schutz der Seelenwächter unterliegt, muss sie feststellen, dass ihre Vergangenheit unweigerlich mit den Dämonen und den Seelenwächtern in Verbingung steht.




Schreibstil und Charaktere:

Nicole Böhms Schreibstil ist einfach klasse! Direkt von der ersten Seite an, hat mich ihre Wortwahl und ihre exzellente Art sich auszudrücken in den Bann gezogen. Man könnte es mit einem Kunstwerk vergleichen: Vor sich hat Böhm einen einfachen Klumpen Ton... , bis sie loslegt zu formen, zu kneten und zu richten. Und ehe man sich versieht hat man einen wundervolles Werk vor sich, welches man sich immer und immer wieder ansehen könnte.
Und nicht nur ihr Schreibstil ist sehr schön, nein, inhaltlich geht es ebenso wunderbar weiter. An dieser Stelle könnte ich wieder einen tollen Vergleich einwerfen, aber wir wollen ja nicht übertreiben. 
Ihre Charaktere sind ebenfalls sehr sympathisch, man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen. Hier also ein großes Lob an die Autorin! 




Meinung/ Fazit:

Das Buch Die Suche beginnt der Chroniken der Seelenwächter hat genau diesen Sucht-Effekt den ich mir bei jedem Buch wünsche und welchen jede gute Reihe besitzen sollte. 
Ich habe an einem Tag direkt die ersten drei Teile verschlungen. Mit ihrem ausgezeichneten Schreibstil, einer tollen Story, lebhaften Charakteren verzaubert das Buch vermutlich so gut wie jeden seiner Leser. 
Wer Fantasy mag, dem kann ich dieses Buch wirklich nur empfehlen. An dieser Stelle an dickes Dankeschön an meine Freundin Sophie dafür, dass sie mich mit dem "Seelenwächter-Fieber" angesteckt hat. *fühldichgeknuddelt*

Machen wir es kurz und knackig, da ich schon etliche Gründe genannt habe, die meine Bewertung unterstreichen: Das Buch bekommt von mir 5/ 5 Sternen!






Donnerstag, 9. Juli 2015

Rezension: Love Letters to the Dead - Ava Dellaira

Erschienen bei cbt am 23.02.15
Seiten: 416

Hier kaufen: Buch (17,99 €) - Ebook (13,99 €)

Hier zur Leseprobe



© Die Cover- und Zitatsrechte unterliegen dem Verlag cbt







Erster Satz:

Lieber Kurt Cobain,
wir haben gerade Englisch und sollen einen Brief an eine berühmte Persönlichkeit schreiben, die schon verstorben ist.




Cover:

Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, es ist mal etwas anderes. Bisher habe ich noch kein ähnliches Cover gesehen. 
Es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und ist insgesamt sehr schön. Irgendwie wirkt es ziemlich verträumt und der "Galaxy-Hintergrund" hat auch noch mal etwas tolles an sich.
Meines Wissens nach unterscheidet sich das deutsche Cover nicht vom Englischen, so dass mir logischerweise beide gleich gut gefallen.



 
Inhalt:

Alles beginnt damit, dass Laurel in der Schule einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben soll. In Gedenken an ihre verstorbene Schwester May wählt sich Kurt Cobain aus. Doch anstatt die Briefe an ihre Leherin abzugeben, so wie es die Aufgabe des Englischunterrichtes vorsah, erzählt sie dem Lieblingsstar ihrer Schwester von ihrem Leben. Es entstehen lange Unterhaltungen mit den verschiedensten verstorbenen Persönlichkeiten, welche Laurel bewundert und ihnen schüttet sie ihr Herz aus. Sie erzählt ihnen von der Schule, ihrer großen Liebe Sky, ihren Freunden, ihren Gefühlen und von ihrer Vergangenheit. Indem sie ihnen von der Wahrheit über May erzählt, findet sie wieder ins Leben zurück, fängt an glücklich zu sein und ihr wahres Ich zu finden und kann schlussendlich einen letzten Brief an ihre Schwester May schreiben.




Zitat:

Ich lasse meine Gedanken weiter kreisen und weiß trotzdem immer noch nicht, was das alles für einen Sinn ergeben soll. Aber vielleicht ist es ja okay, dass es Dinge gibt, die zu groß sind, als dass wir sie mit unserem Geist erfassen könnten.
( Love Letters to the Dead - Ava Dellaira; S. 140 )




Schreibstil und Charakter:

Der Schreibstil von Ava Dellaira ist wirklich toll. Das Besondere daran ist einfach, dass sie das komplette Buch in Briefen geschrieben hat. Andererseits merkt man dass nur daran, dass sie die Personen anspricht und an den Begrüßungen, sodass man das ein oder andere Mal auch schon vergessen kann, dass es sich hier um Briefe handelt. Zusätzlich schafft sie es auch, die Briefe so wirklich erscheinen zu lassen. Man glaubt wirklich, dass die Briefe von einem jungen Mädchen geschrieben wurden, welches gerade auf die Highschool gekommen ist.

Die Protagonistin, Laurel, bringt die Autorin ebenfalls gut rüber. Man kann förmlich sehen, wie kindisch sie auf eine Art ist und dass sie manchmal nicht weiß was sie tut. Und trotzdem hat sie schon so vieles hinter sich. Das macht Laurel unglaublich sympatisch.




Meinung/ Fazit:

Das Buch Love Letter to the Dead fande ich sehr ansprechend. Allerdings hatte es keinen "Wow-Effekt" und ich würde es auch nicht unbedingt noch einmal lesen. 
Die Story war wirklich toll, ab und zu wollte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand lassen. Aber dieses Verlangen das Buch sofort zu verschlingen und es andererseits nicht verkraften können dass es endet, was man bei sehr, sehr guten Büchern so hat, war leider nicht vorhanden. Sehr gefallen hat mir auch die Idee mit den Briefen und das emotionale Schreiben an die Berühmtheiten.

Alles in allem ein sehr gutes und empfehlenswertes Buch für zwischendurch, welches bedauerlicherweise nicht sonderlich überragend war. Aber man kann es gut und flüssig lesen und es hat eine tolle Story und deswegen bekommt es von mir 3,5 / 5 Sternen.